testo 316-1 - Gaslecksuchgerät

Bestell-Nr.  0632 0316

  • Gasleckortung an Erdgasleitungen

  • Akustischer und zweistufiger optischer Alarm bei Grenzwertüberschreitung

  • Biegsamer Messfühler – erreicht auch schwer zugängliche Stellen

  • DVGW-geprüft

Rasche Ortung von Gaslecks an Erdgasleitungen: Das Gaslecksuchgerät testo 316-1 mit zweistufigem optischem Alarmsystem ist optimal für den schnellen Check.

Produktbeschreibung

Ob Haarrisse in der Leitung oder in die Jahre gekommene Dichtungen: Schon winzigste Lecks an Erdgasleitungen können für große Probleme sorgen. Haben Sie, beispielsweise mit einem Leckmengenmessgerät,  ein Leck festgestellt, hilft Ihnen das elektronische Gaslecksuchgerät testo 316-1 bei der Ortung des Gaslecks.
 

Einfache Ortung von Methan mit dem Gaslecksuchgerät testo 316-1

Das Gaslecksuchgerät überzeugt durch seine einfache Bedienbarkeit: Z. B. lässt sich die Sensibilität problemlos über den Drehknopf einstellen. Bei der Messung gibt das Gaslecksuchgerät ab 200 ppm CH4 akustischen und optischen Alarm der Stufe gelb. Ab 10 000 ppm CH4 wechselt der LED-Alarm zu rot. Somit erkennen Sie, wann Sie sich dem Leck nähern. Dank flexiblem Messfühler kommen Sie auch an schwer zugängliche, verwinkelte Stellen und können das Gasleck so auch in den kleinsten Nischen einfach lokalisieren.

Mit der optional erhältlichen TopSafe-Schutzhülle statten Sie Ihr Gaslecksuchgerät zudem mit einer schmutzabweisenden Sicherheits-Hülle aus, die das Gerät auch vor Stößen schützt.

 

Lieferumfang

Sie erhalten das elektronische Gaslecksuchgerät testo 316-1 inklusive Batterie.

Methan (CH₄)

Messbereich

100 bis 10000 ppm CH₄

Untere Ansprechschwellen

100 ppm

1. Alarmschwelle

200 ppm CH₄ (LED gelb)

2. Alarmschwelle

10000 ppm CH₄ (LED rot)

Allgemeine technische Daten

Betriebsfeuchte

0 bis 95 %rF

Reaktionszeit

t₉₀ < 5 s

Abmessungen

190 x 57 x 42 mm (ohne Messfühler)

Betriebstemperatur

+4 bis +45 °C

Aufheizzeit

30 s

Batterietyp

9V-Blockbatterie

Standzeit

> 5 h

Lagertemperatur

-20 bis +50 °C

Gewicht

300 g

Gaslecksuche an Gasleitungen in der Heizumgebung

Die Gaslecksuche ist eine elementare Überprüfung von Gasleitungsteilen auf Dichtigkeit bzw. das Vorhandensein einer Leckage. Eine dichte Gasleitung ist dann gegeben, wenn an exponierten Stellen kein Gas aus der Leitung austritt. Das bedeutet, dass insbesondere freiverlegte Gasleitungen auf ihre äußere Dichtigkeit hin überprüft werden. Leckagen werden durch Abspüren einer Verbindungsstelle festgestellt, z. B. an Fittingen, Flanschen, Verschraubungen und Gasregelarmaturen. Auch die Prüfung von Hauseinführungen und von verdeckten Gasleitungen in Hohlräumen an den Luftaustrittstellen ist wichtig. Zeitgemäß in der Gaslecksuche ist der Einsatz eines elektronischen Gasleckspürgerätes („Schnüffler“).