Datenlogger: Die smarte Alternative zu Thermohygrographen.

 

 

 

 

 

 

Etwas Historie: Thermohygrographen.

Viele Jahrzehnte lang waren Thermohygrographen erste Wahl für die Dokumentation des Raumklimas in Museen. Technisch einfach und verständlich aufgebaut, können sie nach relativ kurzer Einweisung vom Museumspersonal bedient und gewartet werden. Auf regelmäßigen Kontrollgängen genügt ein kurzer Blick auf die Trommel, um zu erkennen, ob die klimatischen Bedingungen in Ordnung sind. Dieser Vorteil kann aber auch zum Nachteil gereichen. Denn Thermohygrographen sind vergleichsweise groß und damit auffällig, weshalb sie in manchen Museen durchaus selbst als Ausstellungsstücke angesehen werden mögen. Zudem sind sie wartungsintensiv. Das Papier der Schreibtrommel muss regelmäßig gewechselt werden – je nach Einstellung täglich, wöchentlich oder spätestens monatlich. Ebenso müssen die Batterien des Uhrlaufwerkes und die Schreibstifte regelmäßig ausgetauscht werden.

Für eine langfristige Dokumentation müssen die einzelnen Blätter der Thermohygrographen angemessen archiviert werden. Durch diesen regelmäßigen Wartungsbedarf und ihre Größe können Thermohygrographen nicht überall eingesetzt werden. In Vitrinen zum Beispiel finden Sie keinen Platz. Und aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Erschütterungen und Änderungen der Lage, sind sie auch für die Transportüberwachung völlig ungeeignet. Und zu guter Letzt stellt sich auch immer wieder die Kostenfrage. Die Kosten pro Messstelle sind durch den Wartungsbedarf pro Jahr recht hoch, auch wenn der hohe Anschaffungspreis durch die Langlebigkeit der Thermohygrographen auf viele Jahre verteilt werden kann.

Thermohygrograph

Anforderungen an Datenlogger in Museen

Auch wegen der offensichtlichen Nachteile der Thermohygrographen, werden seit den 1990er Jahren vermehrt Datenlogger für die Klimaüberwachung in Museen verwendet. Und nach all den Jahren könnte man meinen, dass es inzwischen eine große Auswahl an perfekten Datenloggern speziell für Museen geben müsste. Dem ist aber leider nicht so. Zum einen deshalb, weil diese Geräte in der Regel mit Blick auf ganz andere Anwendungen entwickelt wurden und sie in den Museen oft „zweckentfremdet“ werden. Zum anderen gibt es die eine typische Museumsanwendung gar nicht. Innerhalb eines Museums sind die Ansprüche an einen Datenlogger sehr unterschiedlich.

In Ausstellungsräumen

Datenlogger in Ausstellungsräumen

Hier sollen die Geräte unauffällig sein, sich sicher befestigen lassen und über ein Display eine permanente Kontrolle des Raumklimas ermöglichen. Mit Letzterem übernehmen sie vollständig die Funktion der Thermohygrographen. Bei höchsten gestalterischen Ansprüchen an den Ausstellungsraum müssen die Geräte idealerweise sogar „unsichtbar“ sein. Hier wird dem „Zweckentfremden“ häufig die Grenzen aufgezeigt: Viele Datenlogger passen von ihrem technischen Design her absolut nicht in eine Museumsumgebung.

In Vitrinen

Datenlogger in Vitrine

Bei dieser Anwendung ist Unauffälligkeit das höchste Gut. Es kommt hinzu, dass Vitrinen nicht mal eben für Wartungsarbeiten an einem Datenlogger, wie Batteriewechsel oder Auslesen des Speichers, geöffnet werden können. Hier können jedoch kleine externe Fühler benutzt werden, die in die Vitrine ragen während der Datenlogger im Vitrinensockel „versteckt“ wird. Alternativ kann der Datenlogger auch – eine ausreichende Batteriestandzeit vorausgesetzt – über Funk ausgelesen werden.

Im Depot

Datenlogger im Depot

Bei der Überwachung der Lagerung von Exponaten müssen die Datenlogger in der Regel keine Designansprüche erfüllen, dafür gibt es aber oft abgelegene Depots, bei denen nicht immer regelmäßig jemand vor Ort ist, um die Klimabedingungen zu kontrollieren. Auch das regelmäßige Auslesen der Gerätespeicher kann mit einigem Aufwand verbunden sein. Um unnötige Fahrten zum Depot zu vermeiden, wäre die Möglichkeit einer Fernabfrage ideal.


Das war nur ein kleiner Auszug. Wollen Sie weiterlesen? Dann fordern Sie gleich den kompletten Expertenbericht an.
Es dauert nur 1 Minute und Sie profitieren von diesen Kapiteln:

Inhalt des Expertenberichts

  1. Etwas Historie: Thermohygrographen
  2. Anforderungen an Datenlogger in Museen
  3. Datenlogger messen anders: Digital statt analog
  4. Datenlogger messen anders: Genauigkeit
  5. Datenlogger können mehr: Weitere Messgrößen
  6. Datenlogger können mehr: Alarme
  7. Wie komme ich an meine Daten?
  8. Welche Betriebssysteme und Software brauche ich?
  9. Wieviel Speicherplatz benötige ich?
  10. Welche Batteriestandzeit haben Datenlogger?
  11. Ist die Funkreichweite für mein Museum ausreichend?
Expertenbericht Datenlogger in Museen und Archiven
Help

517cdafea58a5d30da021e5cb26bc188b9b1fe0d
Bestätigen
Gefundener Entwurf
Gefundener Entwurf
Gefundene Entwürfe
[Existing form data found]
Formular abgeschickt
Überblick über Meldungen zur Formularvalidierung
Aktion konnte nicht beendet werden
Bestätigung