Mit Testo auf großer Reise

Abiturpreis-2015.JPG

Testo-Abiturpreis Trägerin Xenia Guenther-Lübbers absolvierte einen Monat lang bei der Tochtergesellschaft in Shenzhen ein Praktikum

Lenzkirch, 09.10.2015 – Wolkenkratzer, Hightech, Karaoke und ein Stückchen Schwarzwald. Shenzhen ist eine chinesische Metropole in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hongkong und gilt als eine der Elektronik-Hochburgen des Landes. Xenia Guenther-Lübbers tauchte ein in die Kultur Chinas, das Gewirr einer hochmodernen Großstadt und die chinesische Strebsamkeit in der Testo-Tochter „Testo Instruments Shenzhen“.

Herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften waren der Grund für den Auslandsaufenthalt von Xenia Guenther-Lübbers. An der internationalen Schule Kolleg St. Blasien wurde sie mit dem Abiturpreis der Testo AG aus Lenzkirch ausgezeichnet, der ihr ein Praktikum bei der Tochtergesellschaft in China ermöglichte. Gebürtig kommt die Abiturientin aus Peine in Niedersachsen, absolvierte ihre Reifeprüfung jedoch im Schwarzwald – mit großem Erfolg. Den August verbrachte die 17-Jährige in der Abteilung Qualitätskontrolle des Messtechnikspezialisten, allerdings nicht in Lenzkirch oder Titisee-Neustadt, sondern in Shenzhen.

Arbeitsalltag in China kennen lernen

„Ich habe eine Woche gebraucht, um richtig anzukommen“, sagt Xenia Guenther-Lübbers, die zum ersten Mal in Asien war. Dabei stellte die Verständigung kein Problem dar, denn bei Testo Shenzhen ist Englisch Geschäftssprache. Neu waren vor allem die Vielfalt der Eindrücke und kulturellen Eigenheiten. Die Praktikantin lernte die Strebsamkeit und den Perfektionsgeist ihrer chinesischen Kollegen kennen und war von so mancher chinesischen Gewohnheit überrascht. „Während der Mittagspause legen viele einfach den Kopf auf den Schreibtisch und schlafen.“

Abiturpreis-2015-2.jpg

Für den Arbeitsalltag wurde der Praktikantin ein Mentor von Testo an die Seite gestellt, der ihr alle Abteilungen der Tochtergesellschaft vorstellte. „Die Produktionsabläufe sind ziemlich ähnlich wie in Deutschland“, berichtet Xenia Guenther-Lübbers, die bei einem Schülertag schon einmal den Standort der Testo in Titisee besucht hatte. Die Arbeitskultur habe sie genauso freundlich, offen aber auch zielorientiert wie im Schwarzwald erlebt. Bei ihren Aufgaben, wie etwa der Unterstützung von Prozessoptimierungen, lernte sie anspruchsvolle und spannende Arbeitsabläufe von Testo kennen.

Wertvolle Erfahrungen gesammelt

Die Reise habe ihr nicht nur China näher gebracht, sondern auch bei der persönlichen Entwicklung geholfen, erklärt Xenia Guenther-Lübbers. „Jedem, der die Chance dazu bekommt, würde ich empfehlen, für eine Zeit ins Ausland zu gehen.“ Die Testo AG bietet jedes Jahr einem besonders schlauen Kopf des Kollegs St. Blasien die Möglichkeit, die Arbeitskultur der Tochtergesellschaft in China kennen zu lernen. Nach der aufregenden Reise, will sich die Abiturientin jetzt erst einmal weiter orientieren, bevor sie sich für einen konkreten Berufsweg entscheidet. „Bis Weihnachten gehe ich nach England, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Anschließend denke ich an weitere Praktika im Wirtschaftsbereich“, denn dort überlegt Xenia Guenther-Lübbers später zu arbeiten – vielleicht im Pendel zwischen Hochschwarzwald und Shenzhen.

Pressekontakt

Konrad Hünerfeld Bild