Geschäftsjahr 2018: 7,4 Prozent Wachstum im Testo-Konzern

Titisee, den 21.03.2019: Mehr als 21 Millionen Euro hat Testo im Geschäftsjahr 2018 zugelegt und damit einen neuen Rekordumsatz von 316 Millionen EUR erzielt. Dieses Wachstum von 7,4% entspricht auch den Erwartungen der Unternehmensleitung an das abgelaufene Jahr.

Dabei hat Testo in 2018 zwei sehr unterschiedliche Jahreshälften erlebt. Während das erste Halbjahr kraftvolles Wachstum über Plan brachte, sorgten die Auswirkungen diverser politischer Entscheidungen im zweiten Halbjahr für eine Abkühlung der Nachfrage im Messtechnik- und Messlösungsgeschäft.

So brach das Irangeschäft infolge der US-amerikanischen Sanktionen und der dadurch herbeigeführten wirtschaftlichen Isolation des Staates zusammen. Auch der sich zuspitzende Zollstreit zwischen den USA und China hat die Umsatzentwicklung im zweiten Halbjahr negativ beeinflusst. Schließlich führte auch der bevorstehende Brexit zur Verunsicherung auf dem englischen Markt. Während dies in 2018 nur zu schwachem Umsatzwachstum in Großbritannien führte, stellt sich hingegen die Situation derzeit ganz anders dar. Der bevorstehende Brexit lässt Kunden und Händler ihre Lager füllen um für mögliche Versorgungsschwierigkeiten gerüstet zu sein. Dies führt in England zu einer Sonderkonjunktur im ersten Quartal 2019.

Wachstumsstärkstes Land war trotz der politischen Störgeräusche die USA, wo der Umsatz um 15 Prozent gesteigert werden konnte. China hingegen konnte kaum Umsatzwachstum in 2018 erzielen. Vom moderaten Wachstum in Europa hoben sich Frankreich und Holland positiv ab. Im deutschen Markt konnte Testo hingegen in 2018 nur 2,9 Prozent Wachstum erzielen. Hier zeigten sich die Auswirkungen der nachlassenden Konjunktur besonders eklatant.

Der von der Unternehmensleitung erwartete starke Wachstumsimpuls durch das neue Geschäftsmodell blieb auch 2018 noch aus. Dennoch ist Testo zuversichtlich hinsichtlich der Erfolgschancen des neuen Geschäftsmodells, welches komplexe Datenerfassungs- und Qualitätssicherungssysteme für Großkunden in Food und Pharma anbietet. „In 2018 ist uns der Durchbruch hinsichtlich Saveris Restaurant gelungen,“ so Vorstandsvorsitzender Burkart Knospe, „wir haben die ersten Aufträge erhalten und eine große weltweit vertretene Restaurantkette hat Testo eine globale Zulassung gegeben.“ Auch sind Gespräche mit weiteren Restaurantketten weit vorangeschritten.

In Südafrika hat Testo bereits begonnen die 141 Restaurants der Restaurantkette „Hungry Lion“ mit dem Qualitätssicherungssystem Saveris Restaurant auszurüsten. Aufgrund dieser positiven Rückmeldungen aus dem Markt ist man in der Unternehmensleitung der Testo überzeugt, dass sich der aufwendige und riskante Schritt in das neue Geschäftsmodell letztlich auszahlen wird.

Derzeit ziehen viele Mitarbeiter bei Testo um. Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts in Titisee wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, sämtliche marktorientierten Bereiche sowie Forschung und Entwicklung am Standort in Titisee unterzubringen. Deshalb wurde auch entschieden, den Firmenstandort von Lenzkirch nach Titisee zu verlegen. Der traditionelle Firmensitz in Lenzkirch soll in Zukunft schwerpunktmäßig die Fertigung und fertigungsnahe Bereiche beherbergen. Neue attraktive Produktentwicklungen sollen in Zukunft für verstärkte Auslastung am Produktionsstandort in Lenzkirch sorgen.

Erstmalig hat Testo in 2018 mehr als 3000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. Der Aufbau erfolgte insbesondere im personalintensiven Dienstleistungsgeschäft der TIS. Von den etwas mehr als 3000 Personen, die im Konzern beschäftigt sind, arbeiten rund die Hälfte im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Sie verteilen sich hier auf die Standorte Lenzkirch, Titisee und Kirchzarten.

Standort_Titisee_1.jpg