testo 616 - Feuchtemessgerät für Materialfeuchte

Bestell-Nr.  0560 6160

  • Zuverlässige Erfassung der Holzfeuchte und Feuchte in Wänden, Estrichen und mehr

  • Zerstörungsfreie Messung bis in 5 cm Materialtiefe

  • 10 Kennlinien für unterschiedlichste Baumaterialien und Holzarten hinterlegt

  • Beleuchtetes Display, Holdfunktion, Min- und Max-Wert-Speicher, handliche Form

Das Profi-Gerät für die Erfassung der Materialfeuchte von Holz und Baustoffen: Mit dem Feuchtemessgerät testo 616 messen Sie zerstörungsfrei und zuverlässig.

Produktbeschreibung

Mit dem Feuchtemessgerät testo 616 ermitteln Sie den Feuchtegehalt in Baustoffen und Hölzern schnell und zerstörungsfrei und überwachen den Trocknungsprozess. Zur Messung wählen Sie einfach die entsprechende Kennlinie aus und legen die Messkralle auf das jeweilige Material. Das Gerät zeigt Ihnen die Materialfeuchte sofort auf dem Display an – und zwar in Gewichtsprozent verglichen zur Trockenmasse. Per Knopfdruck halten Sie das Ergebnis für Holzfeuchte bzw. für die Feuchte des Baustoffs fest.

Obwohl die Messkralle nur auf der Materialoberfläche, beispielsweise an der Wand, auf dem Boden oder der Holzbohle aufliegt, kann es die Feuchte im Materialinnern in einer Messtiefe von bis zu 5 cm erfassen.

Ideale Einsatzorte für das Feuchtemessgerät testo 616

Mit dem Feuchtemessgerät testo 616 erhalten Sie ein professionelles Messgerät, das von der Wasserschadensanierung über den Bau bis zur Schreinerei Einsatz findet.

  • Feuchteschäden ermitteln: Finden Sie durchfeuchtete Stellen in Wänden und Böden schnell und zerstörungsfrei
  • Trocknungsprozesse überwachen: Ob Feuchtekontrolle zur Einhaltung des Bauplans oder kontrollierte Trocknung von Feuchteschäden – mit dem Feuchtemessgerät testo 616 ermitteln Sie die Materialfeuchte zerstörungsfrei
  • Holzfeuchte bestimmen: Kontrollieren Sie die Feuchte von gelagerten Hölzern vor der Weiterverarbeitung

Feuchtemessgerät testo 616 mit 10 Kennlinien

  • Weichholz
  • Hartholz
  • Pressspan
  • Anhydrit-Estrich
  • Zement-Estrich
  • Kalksandstein
  • Porenbeton
  • Beton
  • Hoch isolierender Ziegel
  • Vollziegel

 

Lieferumfang

Feuchtemessgerät für Materialfeuchte testo 616 inklusive Kalibrier-Protokoll und Batterien.

Feuchte - Kapazitiv

Messbereich

< 50 % (Holz)

< 20 % (Baustoffe)

Auflösung

0,1

Allgemeine technische Daten

Abmessungen

70 x 58 x 234 mm

Betriebstemperatur

+5 bis +40 °C

Gehäuse

ABS / TPE / Metall

Schutzklasse

IP30

Garantie

Messgerät 2 Jahre (außer Verschleißteile, z.B. Gassensoren, etc.)

Batterietyp

9V-Block, 6F22

Standzeit

60 h

Displayaktualisierung

0.5 sec

Einheit

Wassergehalt in Gewichtsprozent bezogen auf Trockenmasse (%)

Messtiefe

bis zu 5 cm

Messtakt

0,5 s

Lagertemperatur

-20 bis +70 °C

Gewicht

260 g

Zubehör

26,00 €
30,94 € mit MwSt.

Feuchte in Holz bestimmen

Für die weitere Verarbeitung und Verwendung von gelagerten Holzwerkstoffen ist der Feuchtegehalt entscheidend. Durch eine falsche Einbaufeuchte des Holzes kann es zu mechanischen Verformungen (Schwinden und Quellen) am späteren Einsatzort des Materials kommen und somit zu Schäden an Möbelstücken oder ganzen Trägerkonstruktionen von Gebäuden. Daher muss vor der Weiterverarbeitung bspw. zu Möbelstücken oder Trägermaterial durch den Zimmermann/Schreiner die Eignung des Holzes über eine Messung des Feuchtegehalts beurteilt werden.

Das testo 616 ermöglicht eine schnelle und zerstörungsfreie Betrachtung des Materialfeuchteverlaufs von Hölzern. Zum Messen der Holzfeuchte stehen Kennlinien für Weichholz, Hartholz und Spanplatte zur Verfügung. Diese Kennlinien wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut LPI ermittelt.

Die Messergebnisse werden in einer Messtiefe von bis zu 5 cm ermittelt und können per Knopfdruck festgehalten werden. Die Anzeige erfolgt in Gewichtsprozent verglichen zur Trockenmasse des Materials.

Trocknungsprozesse überwachen

Ob frisch verlegter Estrich oder die kontrollierte Trocknung eines Feuchteschadens, die rechtzeitige Feststellung der gewünschten Feuchte im Material spart Zeit und somit Geld.

Estriche werden in der Ausbauphase verlegt, in der Regel nach dem Putz. Danach folgen noch die Bodenbeläge und die Malerarbeiten. Das Trocknungsverhalten ist deshalb eine wichtige Größe im Bauablaufplan, vor allem, weil die Bodenbelagsverlegung maßgebend davon abhängt.

Mit der Feuchtemessung zur Feststellung der Belegreife geht die Haftung für die Bodenbeläge auf dasjenige Gewerk über, das den Bodenbelag aufbringt. Die Dokumentation und Absicherung bei der Prüfung der Belegreife ist somit ein wichtiger Teil bei dieser Arbeit.

Welche Ausmaße hat ein Feuchteschaden? Diese Fragen muss beantwortet werden um zu wissen, welche Geräte wie lange für den Trocknungsprozess eingesetzt werden sollen.

Das testo 616 ermöglicht eine schnelle und zerstörungsfreie Betrachtung des Materialfeuchteverlaufs von Baustoffen. Es erleichtert Ihnen außerdem die Arbeit, wenn Sie Trocknungsverläufe von Böden, Wänden und

Oberflächen beobachten müssen.

Baufeuchte diagnostizieren

Durch Rohrbrüche oder eindringendes Wasser können Wände, Böden oder Decken durchfeuchtet werden. Manche dieser Feuchteschäden werden nicht sofort erkannt. Aufsteigendes oder eindringendes Wasser, fehlerhafte Ausführungen von Regen- und Abwasserabflüssen oder auch verstopfte Drainagen und mangelhafte Versickerungsfähigkeit können Gründe sein.

Je nach Aus- bzw. Eintrittsstelle kann sich die Durchfeuchtung unterschiedlich ausbreiten, durch zu späte Erkennung kann ein enormer Schaden entstehen. Daher ist eine Messung der Materialfeuchte an den betroffenen Stellen nötig, u.a. um die Quelle des Feuchteschadens zu identifizieren.

Das testo 616 ermöglicht eine schnelle und zerstörungsfreie Betrachtung des Materialfeuchteverlaufs von Baustoffen. Die Messkralle wird dabei auf die Fläche aufgelegt und der Wert kann sofort abgelesen werden. Die Messergebnisse werden über eine Messtiefe von bis zu 5 cm ermittelt und können per Knopfdruck festgehalten werden. Die Anzeige erfolgt in Gewichtsprozent verglichen zur Trockenmasse des Materials.

Für eine besonders einfache und schnelle Handhabung sind im testo 616 bereits Kennlinien für Anhydrit-Estrich, Zement-Estrich, Kalksandstein, Porenbeton, Beton, Hochlochziegel und Vollziegel zum Auffinden von nassen Stellen an Baumaterialien hinterlegt.